Michael Grausnick 

Motorenwart Michael Grausnick

er fand sein Glück in Thailand

band3miniseefahrerportraits.jpg

Webstats4U - Free web site statistics

seit 20.04.2002

Ein Beitrag aus Band 3 der gelben Zeitzeugen-des-Alltags-Buchreihe von Jürgen Ruszkowski


Der Herausgeber dieses Bandes „Seemannsschicksale“ und Webmaster lernte Michael Grausnick in den 1970er und 80er Jahren als Heimleiter im Seemannsheim in Hamburg kennen, bevor dieser ganz nach Thailand auswanderte, weil ihm die Verhältnisse in Deutschland zu eng und autoritär erschienen.  

Im Februar 2002 erhielt er plötzlich ein e-mail von ihm, nachdem Michael in Thailand die Seemannsstorys im Internet gelesen und dabei etliche frühere Kollegen wiederentdeckt hatte.  Er schrieb mir: Ihre Geschichten habe ich damals noch aus einem Internetcafé (20 Baht die Stunde = 0,50 €.) auf eine Floppydisk geladen und dann zu Hause am PC gelesen.  Den PC habe ich schon länger.  Der Telefonanschluss kam später dazu.  Früher habe ich auch meine Briefe auf ne Floppy geschrieben und dann vom Café aus losgesandt.  Das Schreibmaschineschreiben musste ich ja auch erst lernen.  Für den Brief, den ich Ihnen jetzt schreibe, habe ich in der Anfangszeit über eine Stunde gebraucht.  Jeder Buchstabe musste erst mühselig gesucht werden.  Jetzt geht es schon ganz flott.  Zweifingersystem.  Dabei werde ich auch bleiben.

Michael berichtet von Thailand aus für diesen neuen Band über sein Leben:

Geboren bin ich am 17.06.1953 in Westerholt bei Recklinghausen in N.R.W.  Dort bin ich dann bis 1967 achteinhalb Jahre zur Volksschule gegangen.  Als ich sieben war, starb meine Mutter.  Mit der Stiefmutter kam dann auch der Ärger ins Haus: mehr Schläge als nötig.  Es war zumindest eine Scheißkinderzeit.  Anfang 1968 hat mein Alter dann bei der Ciba Geygi einen Job bekommen.  Wir sind an die Schweizer Grenze umgezogen.  Das Kaff hieß Herten bei Lörrach.  Dort habe ich dann in Rheinfelden meine in Westerholt angefangene Klempner- und Installateurlehre weitergemacht.  1968 bin ich auch schon mal zu einer Freundin ausgezogen.  Als ich die Lehre aus hatte, habe ich mein Bündel geschnappt und bin erst mal nach Amsterdam gegangen.  War die Hippyzeit.   Im Vondelpark wurden dann einige aufgegriffen und zur deutschen Grenze gebracht.  Ich war dabei.  Dann bin ich mit einem Kumpel nach Lübeck gezogen.  Dort habe ich mich mit Schichtenkloppen über Wasser gehalten. 

Irgendwann musste ich zur Musterung.  Dort fiel mir ein Zettel mit einem Ratschlag in die Hand, wie man den Wehrdienst umgehen kann, eben zur See zu fahren.  Ich habe dann in der Dr.-Julius-Leber-Straße meine Gesundheitskarte gemacht und bin nach Hamburg gefahren, wo ich auch gleich einen Job bei der Deutschen Afrika Linie bekam.  PONGOLA hieß das Schiff.  Das ging nach Ostafrika: Kenia, Tansania, Moçambique.  In Daressalam habe ich mir bei einem Fußballspiel das Kniegelenk ausgerastet und musste als Patient mit zurück.  Anfang 1973 kamen wir in Hamburg an, und ein Kollege hat mich gleich zum Krayenkamp ins Seemannsheim mitgenommen, das von da ab zu meiner Heimat in Hamburg wurde, da ich dann auch auf einen festen Wohnsitz verzichtet habe. 

Von Kollegen an Bord habe ich gehört, wie schön Brasilien sei.  Dafür hatte ich aber noch nicht genug Kohlen zusammen.  Also, die Krankheit auskuriert und auf den zweiten Pott, wieder bei der Afrika Linie, MS TANGA, Westafrikafahrt.  Dort war ich 13 Monate an Bord.  Nun hatte ich genug Geld, um meinen ersten Brasilien-Flug zu finanzieren, und ich war nicht enttäuscht.  Das Land hatte mir gefallen, vor allem die Frauen. 

Nach dem ersten Urlaub bin ich nach Hamburg zurück und habe einen Bananenjäger bei Harald Schuldt bekommen: MS AHRENSBURG.  Das Fahrgebiet gefiel mir am besten: Staaten, Zentralamerika.  Doch meinen nächsten Urlaub habe ich wieder in Brasilien verbracht, nur bin ich diesmal über Peru da reingekommen, über die Anden nach La Oroya, dann auf irgendeinem Nebenfluss des Amazonas nach Pucallpa, Tingo Maria, Iquitos, Manaus bis nach Belem.  In Belem bin ich dann oft lange geblieben, meistens bis das Geld ausging.  Dann habe ich mich nach Santos auf den Weg gemacht.  Das war eben der bessere Hafen, um ein Schiff als Robber zu bekommen, bei der Hamburg Süd wieder zurück nach Hamburg.  Dort bekam ich erst mal ein Schiff bei der OPDR und fuhr darauf einen Monat.  

Als der Pott wieder in Hamburg lag, bin ich zu Harald Schuldt gegangen und habe gefragt, wie es aussieht.  „Ja, in 14 Tagen kommt die ALDENBURG rein, geht in die Werft.“  Zurück an Bord habe ich meine Kündigung eingereicht, bin noch bis Bremen mitgefahren und habe dann die letzten Tage im Krayenkamp gewartet, um auf die ALDENBURG zu gehen.  Gleich nach der Werftzeit ging es nach New York und wieder Staaten - Zentralamerika.  Als ich die Fahrzeit abgerissen hatte, ging’s wieder ab nach Kolumbien, von dort aus wieder nach Belem.  Wieder in Hamburg, habe ich dann ein Schiff bei Krüger bekommen: Kanada, westindische Inseln.  Von den Bahamas bis nach Trinidad haben wir fast alle Inseln mitgenommen: St. Lucia, St. Vincente, Barbados, Martinique und wie sie noch alle heißen.  War auch nicht schlecht, doch hat mir Central besser gefallen.   

Ich war auf drei Tankern, auf einem bei Esso, einem bei UK, und den anderen weiß ich nicht mehr.  Auf einem Schlepper bin ich gewesen, die Reederei fällt mir auch nicht ein, auf einem Heckfänger bei Pickenpack, und ganz zum Schluss hatte ich nen beschissenes Kümo.  Irgendwann, bevor es mit der Seefahrt abwärts ging, für mich jedenfalls, das war so um den Jahreswechsel 1985/86, hatte ich noch einen guten Container der Nordamerika - Brasilien fuhr.  Mitte 1986 war dann für mich ganz Schluss.  Das war das Jahr, bis Ende 1987, wo ich Ihnen wohl gewaltig auf den Zeiger ging. 

Die Seefahrgeschichten sind ja immer die selben: Saufen und Huren.  Da können Sie dann auch woanders was abschreiben, passt immer.  Irgendwelche besonderen Erlebnisse hatte ich nicht, außer nachfolgend Geschilderte Begebenheit, das Übliche eben.

Ein Erlebnis bei Frigomaris muss ich jedoch erwähnen.  Da war ich mit Holger Ballhausen (Band 1 „Seemannsschicksale“) an Bord des MS NECTARINE auf dem Weg von Japan nach Valparaiso in Chile.  Kurz vor Hawaii kam es an Bord zum Streit unter Kollegen.  Mein Freund Holger und ich wohnten in den beiden Kammern unter Deck.  Plötzlich kam der Bäcker mit blutverschmierter Arbeitskleidung angerannt:  „Kommt schnell hoch, der Heinrich wurde abgestochen."  Wir dachten erst, der Bäcker will uns verarschen, und sagten noch, er solle zurück in den Kühlraum, wo er wohl ne Sau auseinandernehme.  Als wir dann oben aufgeregte Stimmen hörten, haben wir doch mal nachgeschaut, und wirklich, Heinrich lag schon in der Mannschaftsmesse auf dem Tisch.  Der Chiefingenieur rief uns beiden gleich zu, wir sollten sofort in den Maschinenraum und Sauerstofflaschen hoch holen.  Der 1. Steuermann stand über Funk mit einem Arzt in Frisco in Verbindung, raste immer zwischen Funkbude und Messe mit neuen Anweisungen hin und her.  

Wir hatten inzwischen die Sauerstofflasche da, und die in Erster Hilfe ausgebildeten Steuerleute hantierten an Heinrich rum.  Drei Stiche hat er abbekommen.  Der Stich in den Bauch, aus dem ihm die Därme heraushingen, war wohl der tödliche.  Wir haben noch mit ihm gesprochen.  Er hatte uns gesagt er habe keine Schmerzen.  Er hatte aber Angst, nun zu sterben.  Wir haben ihn dann noch zu trösten versucht, meist mit albernen Sprüchen, wie, „du packst es schon, Unkraut vergeht nicht“ und ähnlichem Blödsinn.  Doch in so einer Situation ist man hilflos.  Um Mitternacht war es dann so weit.  Er war tot.  

Am nächsten Morgen hatte sich der Täter eine Flasche Barcardi reingeknallt und wollte sich aufhängen.  Er ging auf das erste Deckshaus, um auf einen Kran zu klettern.  Aus einer gewissen Höhe stürzte er ab und brach sich den Arm.   Einige Matrosen haben ihn festgenommen, und der Alte hat ihm die Handschellen angelegt.  Da das mitten auf dem Pacifik passierte, mussten wir die Leiche ins Meer versenken.  Wir haben dann die Osterinseln angefahren, um den Täter (ein Nigerianer) laut Order dort abzuliefern.  Doch der Inselsheriff wollte ihn dann doch nicht haben, und nach etwa 8 Stunden auf Reede haben wir den Kurs dann weiter nach Valparaiso fortgesetzt.  Dort standen dann auch schon 4 Kripobeamte aus Deutschland an der Pier und haben den Nigerianer abgeholt.  Was aus dem dann geworden ist, weiß ich nicht.  

Als es noch viele Leute an Bord gab, hat mir dieser Job auch Spaß gemacht.  Nachher wurde es langweiliger.  Doch ich hatte eigentlich die Idee, weiterzumachen, Kohle zusammenkratzen und dafür den Urlaub um so länger zu machen, bis ich 50 würde.  Dann wollte ich das Handtuch schmeißen.  Da hätte ich dann jetzt noch 1 1/2 Jahre vor mir.  So ist es aber anders gekommen.  Hat einige Jahre gedauert, bis ich mich damit abgefunden hatte.  Als dann noch Ihr Brief kam, dass Holger tot sei, habe ich mich auch mit Selbstmordgedanken rumgequält.  Leider hatte ich nie den Mut dafür.  Inzwischen habe ich mich damit abgefunden und wenn nichts Schlechtes passiert, warte ich noch ab, bis meine Uhr abgelaufen ist.  Großartig ändern wird sich jetzt an meinem Leben doch nichts mehr, es sei denn, es kommt noch mal ein Lottogewinn dazwischen.  Dann würde ich noch einige Reisen unternehmen in Länder, die ich nie sah.  Allerdings darf er nicht so spät kommen.  Man wird nur älter und damit auch ruhiger und weniger abenteuerlustig.  Jetzt bin ich schon zu faul, um mal mit Kollegen irgendwo hinzufahren. 

Ich habe also, als ich noch zur See fuhr, meinen Urlaub immer in Südamerika verbracht, mit Hauptziel Brasilien, dann im Jahr 1982 hat mir mein damaliger Freund Holger Ballhausen gesagt, ich solle mal nach Thailand fliegen.  Wir sind dann auch mal zusammen rüber und haben auf Koh Samui und Pukhet Urlaub gemacht.  Es hat mir gefallen und ich bin das Jahr darauf wieder rüber.  Da habe ich dann meine Frau kennen gelernt.  1986 wurde ich arbeitslos und 1987, kurz nachdem der Barschel sich in die Wanne gelegt hatte, wurde ich Frührentner.  Seitdem wohne ich jetzt hier, erst in Sisaket, dann in Bangkok und seit 7 Jahren in Hua-hin.  Von allem was ich in Thailand kenne, ist das die beste Stadt.  Hier gibt es weniger Regen als im Rest des Landes.  Wenn in der Regenzeit rundherum der Regen fällt, scheint hier die Sonne.  Das ist ein schönes Bild.  Man steht am Strand, 8 km weiter in Kao-ta-kiab ist alles schwarz.  Zieht sich im Halbkreis über die Berge nach Cha-am und hier ist es sonnig.  Dann ist diese Stadt auch noch gut gelegen.  Man kommt schnell nach Bangkok, per Bahn, Bus oder Flieger.  Es ist ruhiger hier.  Solange ich nach Thailand komme, war ich noch nie in Pattaya.  Wenn es geht, will ich hier auch bleiben, bis meine Uhr abgelaufen ist.  Ich wohne auch direkt am Strand.  Wenn ich am PC sitze und meinen Kopf nach rechts drehe, sehe ich aufs Meer.  Es sind etwa 50 Meter.  Dann ist diese Stadt auch noch schön übersichtlich klein und hat nicht so viele Einwohner, wie viele, weiß hier keiner, der hier wohnt, so genau, etwa 50- bis 70.000.  Hier ist es dann von Ende November bis Ende März voll von Touristen, und danach kehrt wieder Ruhe ein.  

grausnik.jpg

Ich wohne auch direkt am Strand.  Wenn ich am PC sitze und meinen Kopf nach rechts drehe, sehe ich aufs Meer.  Es sind etwa 50 Meter.

Mein Weg nach Thailand wird wohl für Ihr neues Buch nicht interessant sein.  Ist nichts Spannendes, ein ganz normaler Umzug, für mich auch deshalb noch einfach, weil ich in Deutschland ja nie etwas besaß, keine Wohnung, keine Möbel.  Auch hier habe ich mir nicht allzu viel zugelegt.  Falls ich mal umziehen muss, dann passt alles, was ich besitze, auf einen Pickup.

Als ich vor 15 Jahren nach Thailand kam, wurde meine Rente gesperrt.  Ich weiß immer noch nicht warum.  Jedenfalls kam kein Geld, und ich konnte nicht nach Malaysia fahren, um mir ein neues Visum zu besorgen.  Inzwischen hatte ich schon 120 Tage Overstay.  Ich ging dann zum Konsulat, wo man mir sagte, ich müsse zur Immigration.  Dort hat man mich gleich eingesperrt: 30 Tage saß ich in Abschiebehaft.  War nicht so schlimm, weil ich wusste, dass die vom Konsulat mich jederzeit rausgeholt hätten.  Da ich aber in Thailand bleiben wollte, habe ich das Konsulat gebeten, sich um meine Rente zu kümmern.  Nach 14 Tagen kam auch schon eine Frau an und sagte, die Rente komme, man überprüfe noch, ob ich irgendwo Schulden hätte, etwa beim Arbeitsamt oder bei der Sozi.  Das hat noch mal 14 Tage gedauert.  So, als ich in den Knast musste, habe ich meine ganzen Papiere bei der Evangelischen Mission abgegeben, aus Angst, mir wird im Knast was geklaut.  Der damalige Pfarrer war der Herr Zöllner.  Er musste kurz nach meiner Entlassung zurück nach Hamburg, ins Santa Fu, wie er mir sagte.  Vielleicht kennen Sie den ja sogar.  Ich habe mich dann nie wieder um die Papiere gekümmert.  Dabei waren eben auch meine beiden Seefahrtbücher, so bekomme ich gar nicht mehr alle Schiffnamen zusammen, schon gar nicht die Reihenfolge. 

Viele der Touristen lernen hier eine Frau kennen, aus der Bar natürlich.  Nur, wenn sie dann sagen, woher ihre Frau kommt, dann bekommt man die drolligsten Antworten.  Ein Ausländer kann nur eine Barfrau bekommen.  Eine andere geht nicht mit uns.  Vor kurzem habe ich so einen in meiner Stammkneipe kennen gelernt.  Der Typ behauptete glatt, seine Frau habe er in einem PC-Shop kennen gelernt.  Sie wäre dort Sekretärin gewesen.  Ich habe ihm geantwortet: „Den Laden kenne ich, ich habe meine jetzige Lebensgefährtin aus dem selben Laden.  Der hieß vor 4 Jahren noch Biergarten, nun nennt er sich Walhalla.  Das sind so die Sachen, über die wir, die hier länger leben, uns köstlich amüsieren können.  Mein Kollege, der Restaurantbesitzer Elmar, sagte mal: „Mike, du bist tatsächlich der einzige Ausländer, der mit ner Barfrau zusammen lebt.“  So viel zu dem Spaß, den wir hier haben. 

Nun ist es hier 10.30 Uhr und ich fahre zum Frühstücken.  Selber was zu machen, lohnt sich bei den Preisen nicht: 1/2 bis 1 1/2 Euro kostet das Essen.  Wenn wir es selber machen würden, käme noch das Geld für Spülmittel dazu und der ganze Aufwand.  Um 13 Uhr ist der Strand angesagt, um 20 Uhr Treffpunkt bei Elmar, Mitternacht nach Hause und dann an den Computer, über MSN mit Kollegen in Deutschland, Holland und Belgien ein bisschen labern, Typen, die ich hier kennen gelernt habe.  Das ist mein Tagesablauf.  Das Schöne daran ist, es spielt sich alles draußen ab, das ganze Jahr kann man im Freien sitzen.  Das fehlt in Deutschland.

Mein Leben war also nichts Weltbewegendes.  Doch wenn Sie meinen, die Kurzgeschichte noch irgendwo reinknautschen zu können, dann machen Sie es.  Ich wünsche Ihnen mit Ihrem neuen Buch auf jeden Fall viel Erfolg.


Navigare necesse est!

 


Schiffsbilder


Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski: 

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

- Band 11 

Genossen der Barmherzigkeit 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

 

 

 

 

 

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA

 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 

 

 

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

  Band 26

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

mmmptr6.jpg

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -


 Band 29 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

Frequenzwechsel

Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen


Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

 


Band 50

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 2

Trampfahrt worldwide

mit

FRIEDERIKE TEN DOORNKAAT

friederiketendoornkaatminiorkanbildband50.jpg

- - -

Band 53:

 Jürgen Coprian:

MS COBURG

band53frontcover.jpg

Salzwasserfahrten 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 weitere Bände sind geplant

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen


 Band 48:

Peter Sternke:

Erinnerungen eines Nautikers

band48neuministernke9783000318580.jpg

13,90 € - Bestellungen

 


Band 51

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 3

band514prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

- - -

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 6

 weitere Bände sind geplant

 

 alle Bücher ansehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 hier könnte Ihr Buch stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

 

 

 

13,90 € - Bestellungen 

 


Band 49:

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 1

band49mini1prozentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

Ostasienreisen mit der Hapag

13,90 €Bestellungen

- - -

Band 52 - Band 52

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 4

 MS "VIRGILIA"

band52klein2procentcover.jpg

---

Band 56  

 Immanuel Hülsen

Schiffsingenieur, Bergungstaucher

band56kleincover.jpg

Leserreaktionen

- - -

Band 57

Harald Kittner:

fischtextnemesiseffekt.jpg

zeitgeschichtlicher Roman-Thriller

- - -

Band 58

band58minifrontcover.jpg

Seefahrt um 1960

unter dem Hanseatenkreuz

 

 

 

 

weitere Bände sind in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 3,00 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0               www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage maritimbuch.kilu.de Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes Haus 1950er Jahre npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Rauhes_Haus_Diakone_npage
seeleute_npage

schiffsbild.npage

Rauhes Haus Diakone google

nemesis_npage schiffsbild_google

seemannsmission npage

seamanstory_google
zeitzeugenbuch.wb4.de

seemannsmission.klack.org

Zur See_npage

zeitzeugen_1945_npage

seemannsmission google

zur_see_fahren_google

zeitzeugen_1945_google

seamanstory.klack.org/gesamt

maririmbuch/bücher

zeitzeugenbuch.klack.org

ine google-bildgalerien

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Diese website existiert seit dem 20.04.2002  -  last update - Letzte Änderung 16.02.2012

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor